Dunkelretreat und Spiritualität

Inhalt

Dunkelretreat und Spiritualität

Über Lichterfahrungen, Schattenarbeit und innere Wege

Podcast von Juliane Steffen mit Saskia John

Vor kurzem fragte mich Juliane, ob ich Interesse daran hätte, über meine Dunkelretreat Erfahrungen und über den Wert von Dunkeltherapie und Spiritualität zu sprechen. Das Gespräch wollte sie in ihrem Podcast und auf ihrem Blog veröffentlichen. Sie selbst bereitete sich gerade auf ihr eigenes Dunkelretreat vor und war im Zuge dessen auf mein Buch und mich gestoßen.

Ich sagte zu.

Inhalt

0:00 Start
2:22 Vorstellung: Wer bist Du? Was machst Du in deinem Leben?


Innere Wege: Dunkelretreat als spiritueller Weg

3:22 Wie hat dich der Ruf ereilt, in die Dunkelheit zu gehen? Wieso ist gerade die Dunkelheit das Richtige auf deinem Weg?
5:05 Vor was genau hattest du Angst?
5:45 Wahrscheinlich sind das Urängste, die jeder in sich trägt, oder?
6:34 In deinem Buch schreibst du, dass du zwischen deiner und übernommenen Ängsten (transgenerationales Trauma) differenzieren konntest und gelernt hast, damit umzugehen.
9:20 Systemisch betrachtet, ist alles miteinander verbunden. Wir sind ja wie über energetische Fäden miteinander verbunden. Wenn an der einen Stelle etwas passiert, kann auch rückwirkend etwas an anderer Stelle passieren, obwohl die Person keine innere Arbeit gemacht hat. Aber wenn man selbst das Band löst und daran etwas ändert, dann muss das ja eine Reaktion haben.
11:25 Wie geht es deiner Mutter dabei? Ihr steht ja im Kontakt. Empfindet sie das auch so, dass sich da etwas getan hat bei ihr?


Dunkelretreat und Spiritualität – Lichterfahrungen

13:13 Was war die prägendste Erfahrung in deinem Dunkelretreat?

  • Außerkörperliche Erfahrung; Skeletterfahrung und viele andere

15:29 Kann man den Bereich (jenseits des gewöhnlichen Fühlens und Denkens) als Seins-Bereich benennen? Oder wie würdest du das benennen?

  • 17:30 „Ich war so weichgekocht, dass ich an den Punkt kam, sterben zu wollen!“
  • 19:58 Auflösungserfahrung, Freiheitserfahrung


20:35 Die Träume, Visualisierungen oder Traumwelten – du hattest da ja Steuermöglichkeiten. Du konntest dich entscheiden, das Skelett zu treffen. Wie kann man sich das vorstellen, was für eine Art von Erfahrung das ist? Was ist das? Ist das Halluzinieren oder Träumen?
22:05 Ist das die Welt des Unterbewusstseins? Sind die Bilder Symbole oder vielleicht Archetypen für seelische Zustände?
23:30 Hast du damals ein Gefühl für die Zeit gehabt? Wusstest du, wie lange du z. B. in dem Kessel warst?
23:55 Haben sich noch die normalen weltlichen physischen Bedürfnisse geäußert? Hast du gemerkt, dass du auf die Toilette musstest? Oder verschwinden die ganzen äußerlichen groben Bedürfnisse irgendwann?
24:45 Wie haben all die Dunkelretreat-Erfahrungen deinen Alltag, dein Leben danach verändert? Wie haben die Erfahrungen dein Leben beeinflusst? Woran hast du das gemerkt? Wie ist es dir bewusst geworden in deinem Alltag?
26:12 Inwieweit hat das Dunkelretreat auch deine zwischenmenschlichen Beziehungen beeinflusst? Menschen, die z. B. eine Nahtoderfahrung hatten, haben es manchmal schwer, ins normale Leben zurückzukehren. Wenn man so eine tiefe Erfahrung gemacht hat, ist es schwer, in dieser weltlichen Welt zu leben. Wie ging es dir dabei?


Dunkelretreat und Spiritualität – Bedingungslose Liebe erfahren

29:40 Du sagtest, dass du Zugang zu deiner Innenwelt hast. Was bedeutet es für dich persönlich, aus dem authentischen Selbst heraus zu leben?

  • Qualitäten des Höheren Selbst, bedingungslose Liebe, Stufen der Liebe und des Mitgefühls, Dunkelretreat und Spiritualität

33:35 Was würdest du Menschen mit auf den Weg geben? Menschen, die diese Bereiche der Existenz wieder erleben möchten – diese grenzenlose Liebe, diese verschiedenen Liebesstufen, dieses Mitgefühl. Die sich auf den Weg machen, echt zu sein, diese Konditionierungen abzubauen. Wo fängt man da an?
36:10 Es gibt dieses Zitat: Wenn du dich nicht den Schatten stellst oder der Dunkelheit, wird sie irgendwann zu dir kommen, wenn du nicht vorbereitet bist. Weil das Leben dir immer das geben wird, was du für deine Entwicklung brauchst. Wenn du es nicht erkennst, werden immer wieder neue Baustellen kommen, um es zu erkennen.
37:35 Du bist jetzt schon seit über 20 Jahren auf dem Weg. Gibt es etwas, wo du im Nachhinein sagst, das hättest du von Anfang an anders gemacht?


Dunkelretreat und Spiritualität – Ängste auflösen durch Schattenarbeit

38:40 Wie gehst du heute mit negativ belegten Themen, die aufkommen, um? Kommen noch manchmal Themen wie Selbstzweifel bei dir auf? Oder Ängste? Oder würdest du sagen: Jetzt habe ich das schon so bearbeitet seit Jahrzehnten und es kommt einfach in deinem Alltag nicht mehr?

  • Corona holte vergrabene Inhalte aus meiner DDR-Vergangenheit hoch
  • Ukraine-Krieg und Todesangst, Angst vor Krieg, Ängste transformieren
  • Transformation von kollektiven Angstfeldern


44:55 Wenn man sich das so vorstellt, wenn jeder Mensch auf dieser Erde in diese positive, liebeerfüllte Energie reingehen würde, was man damit dann bewegen könnte.

  • Vision, wenn alle Menschen sich den eigenen Schatten stellen und ihren Ängsten mit Liebe begegnen würden, sodass die Angst sich auflösen könnte, und sie liebevoll in die Welt schauen würden – was entsteht da in dir bei dieser Vorstellung?


48:15 Das war eine schöne Vorstellung, wo du sagtest, es ergibt sich ein Feld, wo man getragen wird als Mensch, wo man das Gefühl hat: ich fühle mich sicher in dieser Menschheit, getragen wie in einer Hängematte und da ist Platz für jeden.

  • niemand müsste mehr Angst haben vor dem Urteil anderer, oder niedergemacht oder verdammt zu werden
  • Verurteilung tut weh!


49:20 Soziale Medien befeuern das. Die Cancel-Culture ist ja ein gesellschaftliches Phänomen; alles wird gecancelt, man wird dafür – in jeglichem Bereich eigentlich – verurteilt, wenn man einfach nur lebt. Auch in sozialen Medien sieht man das oft, wenn jemand aus seinem Leben präsentiert, dann wird direkt immer nach dem kleinen Negativen gesucht, was man da sehen kann. Man kann nicht mehr den Menschen in seiner Ganzheit sehen. Man kann nur das kleine Negative sehen und darauf wird der ganze Eindruck dann gebildet.

50:30 Ich hatte gerade noch den Gedanken: Jetzt ist der Krieg ja quasi bei uns um die Ecke. Krieg gibt es aber seit Jahrzehnten an anderer Stelle auf der Welt. Wir im Westen hatten vermeintlich erstmal damit nichts zu tun. Weil der Krieg irgendwo anders ist. Könnte man das als unseren verdrängten Schatten sehen, den wir aktiv verdrängen auf eine andere Stelle der Welt? Wo wir ihn nicht sehen und uns damit nicht beschäftigen müssen? Aber jetzt ist er bei uns in die Nähe gerückt und jetzt auf einmal wird der Schatten aktiv – und die damit verbundenen Ängste?

54:40 In welche Richtung entwickelt sich die Menschheit deiner Meinung nach? Man sagt ja in spirituellen Bereichen, dass jetzt ein Zeitalter gekommen ist, wo man mehr ins Geistige, in die Verbindung mit dem Universellen kommt. Und dass die Menschheit langsam in diese Entwicklungsschritte reingeht. Glaubst du auch, dass das so ist?

56:15 Zum Abschluss unseres Gespräches: Wenn du mal in deine Zukunft guckst, in deine Kristallkugel, was siehst du da noch so auf deinem Weg? Vielleicht so für die nächsten 10 Jahre. Was meinst du, wo es für dich noch hingeht? Was machst du vielleicht in 10 Jahren anders als du es jetzt machst?

57:15 Machst du dir persönlich manchmal Vorstellungen darüber, wie etwas sein wird irgendwann? Oder ist es so, dass du sagst: „Ne, mittlerweile lebe ich einfach nur in der Zeit, die es wirklich gibt, das Jetzt. Und ich denke auch nicht darüber nach, was in drei Jahren sein wird.“

59:35 Setzt du dir Ziele? Oder ist es bei dir eher so: „Ich lasse mich vom Leben tragen und gucke, wohin es mich steuert durch meine Entscheidungen, die ich im Jetzt treffe.“ Viele treffen ja Entscheidungen im Jetzt hingehend auf ein Ziel. Das ist ganz oft bei meinen Podcast-Gästen so: Ich frage sie: Und in 10 Jahren? Dann antworten sie: ich würde mir wünschen, noch mehr Leichtigkeit zu spüren. Oder ich stelle mir vor, dass mein Unternehmen sich so oder so trägt.

1:01:42 Ein neues Buch von dir ist vor 4 Wochen erst rausgekommen. Sehr spannend. Wie heißt das?

Buch 2: Im Dunkelretreat. 26 Tage Dunkelheit. Ein Bewusstseinsexperiment.
Buch 1: Grenzerfahrung Dunkelretreat.

Inhalt

Saskia John

Über die Autorin:

Saskia John wurde in der ehemaligen DDR geboren und studierte dort Veterinärmedizin. Nach der Wende absolvierte sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Seit 1994 arbeitet sie in ihrer eigenen Praxis. Sie unterstützt Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu Heilung und spirituellem Wachstum.
Dabei greift sie auf langjährige Erfahrung in der Trauma Heilung, Inneren-Kind-Arbeit und in der Begleitung von Dunkelretreat-Prozessen zurück. Ihre Arbeit ist geprägt von Reisen nach China und Japan, die sie mit fernöstlichen Heilmethoden in Berührung kommen lassen.
Das Dunkelretreat ist ihr Herzens- und Forschungsprojekt. Sie selbst verbrachte insgesamt 62 Tage in absoluter Dunkelheit. „26 Tage Dunkelheit – Ein Bewusstseins-Experiment“ ist ihr zweites Buch.

Du magst vielleicht auch

Das Bild zeigt einen goldenen Punkt mit Lichstrahlen davon weggehend in Gold was ein Inneres Licht symbolisieren soll

Inneres Licht im Dunkelretreat

Inneres Licht im Dunkelretreat – Brigitte-Interview Saskia John Inneres Licht im Dunkelretreat? Das ist für viele Menschen unvorstellbar. Auch im Brigitte-Interview ging es um inneres

Pfeile, die nach links und rechts zeigen

Impfentscheidung ist eine persönliche Sache

Impfentscheidung ist eine persönliche Sache Täglich sitzen Menschen in meiner Praxis, die sich mit der Frage der Impfentscheidung auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang brechen in ihnen