Selbstfindung: die liebevolle Reise zu deinem wahren Selbst

Die Kunst der Selbstfindung - Saskia John

Inhalt

Einführung

Hast du dich jemals verloren gefühlt? Du bist nicht allein. Viele von uns erleben Phasen im Leben, in denen sie sich entfremdet und orientierungslos fühlen. Aber wie erkennst du, dass du den Zugang zu deinem wahren Selbst verloren hast? In diesem Artikel werde ich dir fünf häufige Anzeichen dafür vorstellen und dir zeigen, wie du den Weg zur Selbstfindung beschreiten kannst.
Entfremdung und Orientierungslosigkeit als Anzeichen für unverbundenes authentisches Selbst - Saskia John

Gründe für den Verlust des Zugangs zu dir selbst

Wie kommt es, dass du dich so verloren und von dir selbst entfremdet fühlst? Die Auslöser dafür können sehr individuell und vielfältig sein:
  • Lebenskrisen, Verluste oder schwierige Entscheidungen können dazu führen, dass wir uns selbst verlieren.
  • Unsicherheit über eigene Werte und Ziele kann uns von unserem wahren Selbst entfremden.
  • Ein Mangel an Selbstvertrauen und Zweifel an unseren Fähigkeiten tragen zum Verlust des Selbstzugangs bei.
  • Schwierigkeiten bei der Wahrnehmung und dem Umgang mit eigenen Gefühlen führen zur Entfremdung.
  • Das Fehlen einer klaren inneren Ausrichtung und Orientierung kann uns von unserem inneren Selbst entfremden.
Selbstreflexion ist ein kraftvolles Werkzeug - Saskia John

5 Anzeichen für den Verlust des Zugangs zu dir selbst

Selbstverlust ist ein Zustand, den viele von uns in verschiedenen Lebensphasen erleben können. Doch wie erkennen wir, dass wir den Zugang zu unserem wahren Selbst verloren haben? In diesem Abschnitt werde ich auf die fünf häufigsten Anzeichen für den Verlust dieses Zugangs zu dir selbst eingehen. Werden dir diese Anzeichen bewusst, kann das der Beginn deiner großartigen Reise zur Selbstfindung sein. Wichtig an dieser Stelle ist zu erwähnen, dass nicht alle Anzeichen bei dir vorhanden sein müssen. Sie können auch vereinzelt auftreten und variieren.

Tiefe Unzufriedenheit und innere Leere

Menschen, die sich verloren fühlen, erleben oft eine tiefe Unzufriedenheit und das Gefühl, dass Freude und Erfüllung in ihrem Leben fehlen. Sie haben Schwierigkeiten, den Sinn und Zweck ihres Lebens zu erkennen.

Verwirrung über eigene Werte und Ziele

Unverbundene Menschen haben oft verschwommene Vorstellungen von ihren eigenen Werten und Zielen. Sie sind unsicher, was ihnen wirklich wichtig ist, und fühlen sich orientierungslos.

Verlust des Selbstvertrauens

Der Verlust des Zugangs zum eigenen Selbst geht oft mit einem starken Mangel an Selbstvertrauen einher. Betroffene zweifeln an ihren Fähigkeiten und haben das Gefühl, sich selbst nicht mehr zu kennen.

Entfremdung von eigenen Gefühlen

Menschen, die den Zugang zu sich selbst verloren haben, können Schwierigkeiten haben, ihre eigenen Gefühle zu erkennen, auszudrücken und angemessen damit umzugehen. Dies kann zu emotionaler Taubheit oder Überreaktionen führen.

Orientierungslosigkeit

Das Gefühl der Orientierungslosigkeit ist ein weiteres Anzeichen. Betroffene haben keine klare innere Ausrichtung mehr und fühlen sich, als fehle ihnen der innere Kompass, der ihnen hilft, Entscheidungen zu treffen und ihren Weg im Leben zu finden.

Fragen an mich selbst – bin ich innerlich verbunden oder unverbunden?

Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du dich von dir selbst entfremdet hast und die Anzeichen noch nicht für dich deuten kannst, verschaffen dir mitunter die folgenden Fragen an dich selbst Klarheit:

  • Wie fühle ich mich im Allgemeinen? Bin ich überwiegend zufrieden oder bin ich immer wieder in einer inneren Leere und Unzufriedenheit?
  • Bin ich mir meiner eigenen Werte bewusst? Kann ich klar definieren, was mir wichtig ist und was ich in meinem Leben schaffen oder hervorbringen möchte?
  • Erkenne ich meine emotionalen und körperlichen Bedürfnisse und kann ich angemessen darauf antworten? Oder habe ich eher das Gefühl, fremdgesteuert zu sein und vernachlässige meine eigenen Bedürfnisse?
  • Erkenne ich meine Gefühle? Kann ich sie benennen? Kann ich sie ausdrücken? Kann ich meine Gefühle angemessen regulieren? Oder fühle ich mich eher völlig entkoppelt von meinen Gefühlen?
  • Habe ich eine klare innere Ausrichtung und ein inneres Wissen über den Zweck und die Richtung in meinem Leben? Oder fühle ich mich orientierungslos und habe Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen? Bin ich mit mir selbst im Einklang?
  • Fühle ich mich authentisch und stimmig in meinem Denken, Fühlen und Handeln?
  • Fühle ich eine Verbindung zu meinem inneren Herzen, zu meinem wahren Wesen und zu meinen Ressourcen in mir? Oder habe ich das Gefühl, dass ich mich verloren habe?
  • Wie sieht die Beziehung zu mir selbst aus? Gehe ich liebevoll und mitfühlend mit mir um? Oder bin ich eher hart und kritisch und nörgele an meinem Wesen herum?
Achtsamkeitspraxis und Meditation als Weg aus der Entfremdung - Saskia John

5 Wege zur Selbstfindung

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du den Prozess der Selbstfindung angehen kannst. Ich stelle dir jetzt fünf Wege als Anregung vor, die ich für mich selbst als sehr hilfreich empfunden habe:

Selbstreflexion und Innenschau

Selbstreflexion ist ein kraftvolles Werkzeug. Sie führt zu innerer Neuordnung, innerem Frieden und innerer Ausgeglichenheit. Selbstreflexion hilft dir dabei, Prioritäten zu ändern und neu zu setzen. Plane dir deshalb täglich Zeit zur Selbstreflexion ein. Du kannst meditieren, Tagebuch schreiben oder auch einfach stille Momente der Selbstreflexion genießen.

Eine wirksame Methode zur Selbstreflexion ist beispielsweise die Tagesrückschau. Nimm dir abends Zeit und beantworte dir folgende Fragen mit hoher Ernsthaftigkeit:

  • Wie war mein Tag?
  • Was hat mich geärgert?
  • Was sollte ich noch klären?
  • Was belastet mich noch?

Noch tiefergehende Fragen sind z.B.:

  • Was sind meine Ziele?
  • Was ist mir wichtig?
  • Wer bin ich und wer bin ich nicht?

Meditation, Achtsamkeit und Selbstaufmerksamkeit

Achtsamkeitspraxis und Meditation helfen dir auf deiner Reise zur Selbstfindung. Regelmäßige Übungen bauen tiefere Verbindungen zu dir selbst auf. Starte am besten gleich mit meinem Video Reise durch den Körper und praktiziere regelmäßig und konsequent.

Neue Erfahrungen machen und auf Erkundung gehen

Wenn du dich auf etwas Neues einlässt, eröffnen sich dir neue Perspektiven und Erfahrungshorizonte. Unser unauthentisches Selbst (Ego) möchte Neuem aus dem Weg gehen, davor weglaufen. Wenn du dich deiner Angst stellst und Herausforderungen annimmst, wirst du daran wachsen. Du stärkst damit vor allem dein Selbstvertrauen und deine Resilienz. Probiere ein neues Hobby aus, entwickle eine neue Fähigkeit oder reise an dir unbekannte Orte. In diesen neuen Situationen findest du zurück zu deinem natürlichen authentischen Selbst.

Unterstützung suchen

Du bist mit deinen Gefühlen nicht allein. Suche dir Gleichgesinnte auf deinem Weg zur Selbstfindung. Das sind Menschen, die mit dir auf gleicher Wellenlänge schwingen, denen du vertraust und die sich vielleicht auch gerade in einer ähnlichen Situation befinden. Tausche dich mit ihnen aus und bitte sie um ihre Meinung um neue Perspektiven zu gewinnen. In manchen Situationen genügt das aber nicht mehr und man braucht dazu noch therapeutische Unterstützung. Um Traumata zu erkennen und dein inneres Kind zu heilen, helfen dir professionelle Therapeuten und Coaches. Sie decken gemeinsam mit dir Glaubensansätze auf, die dir selbst gar nicht bewusst sind und die du in dir selbst transformieren kannst, um dich wieder deinem wahren Selbst anzunähern und verbundener zu fühlen.

Lasse dich auf etwas Neues ein - Saskia John

Fazit – deine Reise zu dir selbst

Die Selbstfindung ist ein individueller Prozess, der Zeit, Geduld und viel Mitgefühl mit dir selbst erfordert. Es geht darum, sich selbst besser kennenzulernen und die Verbindung zum wahren Selbst wiederherzustellen. Wenn du diesen Weg der Selbstfindung, diese Reise zu dir, konsequent beschreitest, kannst du nicht nur inneren Frieden und Freude in deinem Leben wieder finden, sondern dich wieder mit dir verbunden fühlen und zurückkehren zu deinem authentischen Selbst. Das wünsche ich dir von Herzen.

Selbstfindung erfordert Zeit, Geduld und Mitgefühl mit sich selbst - Saskia John

Wenn du möchtest, kannst du dich auch in meinem Video “VERLOREN im eigenen Leben: ZEICHEN und LÖSUNGEN” von mir zu diesem Thema inspirieren lassen: 

Inhalt

Saskia John

Über die Autorin:

Saskia John wurde in der ehemaligen DDR geboren und studierte dort Veterinärmedizin. Nach der Wende absolvierte sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Seit 1994 arbeitet sie in ihrer eigenen Praxis. Sie unterstützt Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu Heilung und spirituellem Wachstum.
Dabei greift sie auf langjährige Erfahrung in der Trauma Heilung, Inneren-Kind-Arbeit und in der Begleitung von Dunkelretreat-Prozessen zurück. Ihre Arbeit ist geprägt von Reisen nach China und Japan, die sie mit fernöstlichen Heilmethoden in Berührung kommen lassen.
Das Dunkelretreat ist ihr Herzens- und Forschungsprojekt. Sie selbst verbrachte insgesamt 62 Tage in absoluter Dunkelheit. „26 Tage Dunkelheit – Ein Bewusstseins-Experiment“ ist ihr zweites Buch.

Du magst vielleicht auch

Das angepasste Selbst

Checkliste mit 20 wichtigen Merkmalen für angepasstes Verhalten
— kostenfreier Download per E-Mail —

Bitte beachte: Du wirst in meinen Newsletter-Verteiler aufgenommen und erhältst 2mal pro Monat Informationen über meine Arbeit und Angebote. Du kannst dich jederzeit per Klick wieder abmelden. Deine Daten werden beim Newsletter-Anbieter Brevo verarbeitet. Datenschutzerklärung