Corona Krise oder Krise unserer Gesellschaftsstrukturen?

Dickes Seil, dass nur noch an einem Faden zusammengehalten wird

Inhalt

Corona Krise oder Krise unserer Gesellschaftsstrukturen?

In einem Facebook-Post fragte jemand: „Kennt jemand einen aus der Verwandtschaft oder aus dem Freundeskreis, der ernsthaft an Corona erkrankt ist?“ Das führte mich zu der Frage: Ist das eine Corona Krise oder eine Krise unserer Gesellschaftsstrukturen?

Dieser Post berührte mich. Vielleicht, weil ich nirgendwo (weder familiär noch im Freundeskreis noch in der unmittelbaren Nachbarschaft) jemanden kenne – und auch niemanden persönlich kenne, der jemanden kennt –, der leicht oder schwer an Corona erkrankt, geschweige denn daran gestorben ist.

Die eingeleiteten Maßnahmen und die Medienberichte erwecken jedoch den Eindruck, als ob – wie früher bei Seuchen – die Menschen reihenweise an Corona sterben. Die Realität sieht aus meinem Blickwinkel anders aus. Auch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Es scheint zwischen dem, was IST, und den eingeleiteten Maßnahmen ein großer Widerspruch zu bestehen.

Jetzt könnte gesagt werden, dass dieser Fall – dass viele Menschen sterben könnten, weil bei zu vielen Kranken die Ärzteschaft überfordert wäre und es nicht so viele Beatmungsplätze gibt – erst gar nicht eintreten solle. Ja, das ist sehr wünschenswert. Und zwar immer! Doch wäre dieser vorerst angenommene und mögliche Fall, wenn er tatsächlich einträte, wirklich eine Folge von Corona oder eher die Folge eines lange bekannten und nicht ernst genommenen Pflegenotstandes? Eine Folge unserer bisherigen Gesundheitspolitik, die wir jetzt schmerzhaft zu spüren bekommen?

Für mich würde es ganz anders klingen, wenn in den Medien und von den Politikern gesagt würde: „Leute, bleibt bitte zu Hause in dieser Grippewelle, um die Ansteckungsrate gering zu halten. Wir haben in unserer bisherigen Gesundheitspolitik
  • Wegrationalisieren von Laboren und Krankenhäusern,
  • Dezentralisierung,
  • Abbau von Arbeitsplätzen,
  • zu wenig Personalbeschaffung,
  • schlechte Bezahlung der Pflegekräfte …

Fehler gemacht. Das tut uns sehr leid! Zum Glück haben wir das Problem jetzt erkannt. Wir übernehmen Verantwortung und arbeiten intensiv daran, die Richtung unserer Gesundheitspolitik schnell, wirksam und nachhaltig zu ändern, damit sich so etwas wie jetzt möglichst nicht wiederholt. Da eine wirksame Änderung leider nicht von heute auf morgen geht, bitte wir Euch alle um Mithilfe. Bleibt bitte jetzt zu Hause, um unser Ärzte- und Pflegepersonal zu unterstützen. Es bestünde sonst die Gefahr, dass Ärzte und Pflegepersonal wegen Überforderung, Burn-Out und Krankheit ausfallen. Auch könnten die vorhandenen Beatmungsplätze auf den Intensivstationen nicht ausreichend sein, sodass eine angemessene Behandlung von Schwerkranken oder verunglückten Menschen unmöglich würde.“

So in etwa. Das würde das Problem klar benennen, statt dass Covid-19 für etwas herhalten muss, was wir Menschen meiner Ansicht nach durch unsere Gesundheitspolitik selbst verursacht haben.

Ich frage mich: Wie könnte das zukünftig gehandhabt werden? Bleibt nach der Corona-Welle alles wie es jetzt ist und wir kehren einfach zur „Normalität“ zurück? Bleiben wir ab jetzt bei jeder Grippe- und anderen Wellen „von Oben verordnet“ zu Hause und fahren die Wirtschaft eines ganzen Landes herunter – mit all den daraus für ALLE entstehenden Folgen? Das wären die Folgen unseres Handelns, unserer getroffenen Maßnahmen. Nicht die Folgen eines Virus.

Wenn ja, hätte das einen faden Beigeschmack für mich. Erst schlecht bezahlen und die vielen (!) Hilferufe aus den Pflege- und Heilberufen nicht beachten, und dann, wenn es um UNSER Leben und möglichen Tod geht, klatschen und singen wir für sie und stellen sie als Helden dar.

Welches Gefühl steckt hinter all dem? Das Corona-Thema berührt aus meiner Sicht in starkem Maße das Thema Sterben und Tod. Und das Tabu, das unsere Gesellschaft dem Thema auferlegt. Es gäbe vieles weltweit nachhaltig zu ändern. Auch über die Corona-Krise hinaus, die aus meiner Sicht eine Krise der Gesellschaftsform ist. Es wird nur nicht so benannt. Die Krise der Gesellschaftsform wiederum hat mit dem Virus selbst nichts zu tun. Corona ist „nur“ der Auslöser und zeigt uns sowohl unsere Grenzen als auch die Folgen unseres bisherigen und gegenwärtigen Denkens und Handelns auf.

Hilfreiche Videos

Coronavirus Angst? 5 helfende Tipps, wie du aus der Angstspirale wieder rauskommst
Wodurch entstehen Zweifel? Und wie kann man Zweifel auflösen?
Was sind Doppelbotschaften?
Fühlst Du Scham, die nicht zur Situation passt? Wie ist das möglich?

Inhalt

Saskia John

Über die Autorin:

Saskia John wurde in der ehemaligen DDR geboren und studierte dort Veterinärmedizin. Nach der Wende absolvierte sie eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Seit 1994 arbeitet sie in ihrer eigenen Praxis. Sie unterstützt Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu Heilung und spirituellem Wachstum.
Dabei greift sie auf langjährige Erfahrung in der Trauma Heilung, Inneren-Kind-Arbeit und in der Begleitung von Dunkelretreat-Prozessen zurück. Ihre Arbeit ist geprägt von Reisen nach China und Japan, die sie mit fernöstlichen Heilmethoden in Berührung kommen lassen.
Das Dunkelretreat ist ihr Herzens- und Forschungsprojekt. Sie selbst verbrachte insgesamt 62 Tage in absoluter Dunkelheit. „26 Tage Dunkelheit – Ein Bewusstseins-Experiment“ ist ihr zweites Buch.

Du magst vielleicht auch

Dunkelretreat und Spiritualität

Dunkelretreat und Spiritualität Über Lichterfahrungen, Schattenarbeit und innere Wege Podcast von Juliane Steffen mit Saskia John Vor kurzem fragte mich Juliane, ob ich Interesse daran

Das Bild zeigt einen goldenen Punkt mit Lichstrahlen davon weggehend in Gold was ein Inneres Licht symbolisieren soll

Inneres Licht im Dunkelretreat

Inneres Licht im Dunkelretreat – Brigitte-Interview Saskia John Inneres Licht im Dunkelretreat? Das ist für viele Menschen unvorstellbar. Auch im Brigitte-Interview ging es um inneres